Search This Blog

Monday, January 2, 2012

Oh So Very Tired/Oh so muede

After two weeks of sick children and being sick myself for a week now, I'm so done with "sick." Usually when we get colds, it's nothing like this. One of us gets sick, it does not get passed around, we get over it quickly. Period. It's quite possible that's a house rule. Apparently my kids are in a rebellious state right now. Nathan got sick the second day of his Christmas vacation and has just gotten over it. Abigail still has a pretty cough and is in her emotional I'm-sick-mood but she's finally getting there. Myself, I'm getting there. A LOT slower than I'd like. Isabelle on the other hand seems to be going for a second round with her ear infection. Since she was so very congested the whole time she was on antibiotics, I was almost expecting her to not be able to get rid of her ear infection. Alas, another long night of holding baby lots as she woke up during the night - again and again. It feels as though my house may never be clean again. As though meals will never be cooked again on a regular basis. As though I'm feeding my children junk and do not spend time with them. As though the days are wasted. I don't do well with unproductive days... I want to duck under that dark cover of self-pity and just sit there all day and contemplate how little was done and how we are at least 1 week behind and there is just no way to ever catch up. Then I remember what Abigail sings often: "This is the day that the Lord has made, let us rejoice and be glad in it." (Psalm 118:24) I hear her little voice in my head and find myself humming along. I start to sing in my head and it is starting to get a bit brighter out there. I think I'll go now and hug my children and my sweet husband who has a big toothache. Because this is indeed the day that the Lord has made and I will rejoice and be glad in it.

"Come to me, all of you who are weary and loaded down with burdens, and I will give you rest." Matthew 11:28 International Standard Version

"I will refresh the weary and satisfy the faint." Jeremiah 31:25 New International Version


Nach zwei Wochen kranken Kindern und selbst krank sein für eine Woche bin ich jetzt fertig mit "krank." Normalerweise, wenn wir Erkältungen haben, ist es nicht so schlimm wie diese. Normalerweise wird nur einer von uns krank, es wird sich nicht gegenseitig angesteckt, und wir kommen schnell darüber hinweg. Anscheinend sind meine Kinder in einem rebellischen Zustand. Nathan wurde am zweiten Tag seiner Weihnachtsferien krank und ist gerade darüber weg. Abigail hat noch einen guten Husten und ist in ihrer emotionalen Ich-bin-krank-Stimmung aber sie wird besser. Ich selbst werde VIEL langsamer besser als Ich es gerne haette. Isabelle scheint einen zweiten Umlauf mit ihrer Ohreninfektion anzustreben. Da sie so sehr verstopft war die ganze Zeit als sie ihre Antibiotika nam, erwartete ich das ja fast. Leider folgte deswegen noch eine lange Nacht mit viel weinen. Ich glaube das mein Haus nie wieder sauber wird. Das es nie wieder regelmässig gekochte Malzeiten geben werden. Als ob ich wieder mal wochen vertroedelt habe und keine gute Zeit mit den Kindern verbracht habe. Ich mag keine unproduktiven Tagen… Ich möchte mich unter diese dunkle Abdeckung des Selbstmitleids ducken und gerade dort den ganzen Tag sitzen und erwägen, wie wenig getan wurde und wie wir mindestens eine Woche hinten dran sind und es gerade keine Art und Weise gibt, überhaupt aufzuholen. Dann erinnere mich ich, an was Abigail häufig singt: " Dies ist der Tag, den der HERR macht; lasset uns freuen und fröhlich darinnen sein. ." (Psalm-118:24). Dann höre ich ihre liebe Stimme in meinem Kopf und auf einmal summe in entlang. Ich beginne, in meinem Kopf zu singen und der Tag beginnt, ein wenig heller zu werden. Ich denke dann gehe ich jetzt und umarmen meine Kinder und meinen Ehemann, der große Zahnschmerzen hat. Weil dieses Tag in der Tat der ist, den der HERR gemacht hat und ich freue mich und bin in ihm froh.

"Kommet her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken. " Matthew-11:28 Luther 1912

" denn ich will die müden Seelen erquicken und die bekümmerten Seelen sättigen " Jeremias-31:25 Luther 1912

2 comments:

  1. I know that same tiredness, that despair that I'll never catch up. The funny thing is, it's never as bad as it seems. It never takes as long as it seems to tidy up once I have my energy back. But I can never remember that in the thick of things. I hope you all recover soon and enjoy this day that God has made. :)

    ReplyDelete
  2. Memory must be having a cold virus too. :-) You are right, in the thick of things, it always seems impossible.

    ReplyDelete